Kieferorthopädische Behandlung

Kieferorthopädische Behandlungen erfolgen heute altersunabhängig. Die Methode und die Apparaturen richten sich dabei jeweils nach dem Alter, den individuellen Erfordernissen und ästhetischen Ansprüchen.

Frühbehandlung

Einige Zahn- und Kieferfehlstellungen sollten bereits im Milchzahngebiss, meist nach dem 4. Lebensjahr korrigiert und behandelt werden. Dazu zählen:

  • Kreuzbiss
  • Vorbiss des Unterkiefers
  • extremer Überbiss
  • offener Biss
Kreuzbiss
Vorbiss des Unterkiefers

Früherkennung und Vorbeugung

Eine Zahn- oder Kieferfehlstellung kann bereits im Kindesalter (im Milchgebiß) durch folgende Ursachen entstehen:

  • langer Gebrauch von Schnullern oder Beruhigungssaugern
    über das 3. Lebensjahr hinaus
  • schlechte Angewohnheiten wie Daumen- oder Fingerlutschen ("Habits")
    über das 3. Lebensjahr hinaus
  • falsche Zungenfunktion beim Sprechen (Lispeln)
  • falsche Zungenlage beim Schlucken
  • frühzeitiger Milchzahnverlust

Sinnvolle präventive Maßnahmen

Eine Zahn- oder Kieferfehlstellung kann bereits im Kindesalter (im Milchgebiß) durch folgende Ursachen entstehen:

  • Führen eines Lutschkalenders
  • Mundvorhofplatte
  • Platzhalter bei vorzeitigem Milchzahnverlust
  • begleitende logopädische Therapie

Kinder- und Jugendlichenbehandlung

Eine kieferorthopädische Behandlung beginnt in der Regel während des Zahnwechsels vor dem pubertären Wachstumsgipfel in einem Alter zwischen 9-12 Jahren. So kann das Wachstum der Kiefer gezielt gesteuert und die Kiefer in die korrekte Lage zueinander gebracht werden.

Nach dem Durchbruch der bleibenden Zähne werden die Zahnstellungskorrekturen durchgeführt und die Feineinstellung in eine funktionstüchtigen Verzahnung.

Erwachsenenbehandlung

Auch im Erwachsenen Alter ist eine kieferorthopädische Korrektur möglich, sofern der Zahnhalteapparat gesund und entzündungsfrei ist.

Wir bieten:

  • ästhetische Kieferorthopädie
  • präprothetische Kieferorthopädie